Senator Müller und Stadtrat Panhoff pflanzen mit Vorsitzendem des KulturRaum Zwingli-Kirche e.V. einen Stadtbaum im Quartier am Rudolfplatz


Senator Müller pflanzt zusammen mit dem Mitglied des Abgeordnetenhauses Sven Heinemann (SPD) und der Familie Wiebel, die für die Stadtbaumkampagne gespendet hat, sowie mit dem Bezirksstadtrat Hans Panhoff (Bündnis 90/GRÜNE) einen Baum in Friedrichshain.

Gepflanzt wird ein Rotdorn (Crataegus laevigata "Paul’s Scarlet") in der Rotherstraße 27 in Friedrichshain, in der Nähe vom Rudolfplatz. Im Anschluss wird Prof. Martin Wiebel dem Senator in der direkten Nachbarschaft die Zwingli-Kirche mit den neugeschaffenen Räumen vorstellen.

Um dem Verlust an Straßenbäumen der vergangenen Jahre entgegenzuwirken, hat die Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt in Zusammenarbeit mit den Bezirken im Jahr 2012 die Baumspendenkampagne "Stadtbäume für Berlin" ins Leben gerufen. Das Ziel ist es, bis 2017 bis zu 10.000 zusätzliche Bäume an Berlins Straßen zu pflanzen. Bislang wurden rund 3.000 zusätzliche Straßenbäume gepflanzt. Für diesen Herbst ist die Pflanzung von weiteren rd. 600 Bäumen vorgesehen. Wie viele Bäume insgesamt im Rahmen der Stadtbaumkampagne gepflanzt werden, hängt von der Spendenbereitschaft der Berliner Bevölkerung und der Unternehmen ab. Wer mindestens 500 Euro spendet, kann sich sogar aus den zur Verfügung stehenden Standorten seinen Baumplatz aussuchen.

Senator Müller bedankt sich bei allen, die die Kampagne unterstützen und damit die Pflanzung von zusätzlichen Bäumen ermöglicht haben: "Mit den Spenden für die Berliner Stadtbaumkampagne leisten die Spender und Spenderinnen einen wertvollen Beitrag zum Erhalt des Berliner Straßenbaumbestandes. Stadtbäume verschönern das Stadtbild und werten es auf, sie machen Berlin zu einer lebens- und liebenswerten Stadt und leisten darüber hinaus einen Beitrag zum Klimaschutz. Die Spende zeigt, dass ihnen unsere Stadt am Herzen liegt. Gemeinsam sorgen wir so dafür, dass Berlin eine der grünsten Metropolen der Welt bleibt."

Neben vielen Bürgerinnen und Bürgern konnten bislang auch Unternehmen, Verbände, Initiativen und viele andere als Spender gewonnen werden. Alle Förderer finden Sie unter folgendem Link:


Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt freut sich sehr über diese Spenden für Berliner Straßenbäume und gibt den Rest für eine Pflanzung hinzu.

Damit möglichst viele Bäume im Rahmen der Kampagne gepflanzt werden können, appelliert Senator Müller an alle Berlinerinnen und Berliner, für Straßenbäume zu spenden. Ab Dezember kann für die Standorte gespendet werden, die im Frühjahr 2015 in Spandau, Steglitz-Zehlendorf, Charlottenburg-Wilmersdorf und Marzahn-Hellersdorf bepflanzt werden. Die betreffenden Standorte sind dann im Internet einzusehen.

Bei dem Rotdorn, der mit der Spende der Familie Wiebel gepflanzt wird, handelt es sich um einen kleinen Baum, der außerordentlich winter- und stadtklimafest ist. Er blüht im Frühsommer und liebt einen sonnigen Standort, ist aber ansonsten recht anspruchslos. Er verfügt über eine regelmäßige, breit-kegelförmige - im Alter mehr rundliche - Krone mit breit ausladenden Seitenästen. Bei der Sorte handelt es sich um eine Züchtung aus England.

Im Anschluss an die Baumpflanzung wird Prof. Martin Wiebel, der auch Vorsitzender des Vereins "KulturRaum Zwingli-Kirche ist, dem Senator in der direkten Nachbarschaft die Zwingli-Kirche mit den neugeschaffenen Räumen kurz vorstellen. Mit 500 000 Euro Lottomitteln hat der Verein im vergangenen Jahr umfangreiche Sanierungs- und Umbauarbeiten durchgeführt. Die Initiative wurde bereits mehrfach ausgezeichnet und bietet in der Kirche ein anspruchsvolles Kulturangebot an.


Link zur Pressemitteilung der Senatsverwaltung


Kommentar schreiben

Kommentare: 0