Eindrücke vom Glühlampenkonzert

Kann man Musik sehen? Wenn man am 30.April im KulturRaum Zwingli-Kirche war, dann konnte man ein Glühlampenkonzert erleben und das war Klang zum Sehen. In dem dunklen Kirchenraum hatte Michael Vorfeld ein Podium installiert mit Leuchtmitteln und Glühlampen  der verschiedensten Art. Mäuschenstill erlebten die Zuschauhörer, wie in der sogenannten »Lampenkirche«, dem KulturRaum Zwingli-Kirche, diese spezielle Klanginstallation auf- und abglühte, zwitscherte und vibrierte, flackerte und pulsierte. Stromflüsse musizierten. Licht
visulisierte die Klänge. Seit dreissig Jahren beschäftigt sich Michael Vorfeld mit Glühlampen und ihren Klangformen, erfuhren die gebannten Zuschauhörer nach dem Konzert. Der Kirchenraum mit seiner sehr speziellen Beleuchtung, 1908 von Osram gesponsort, war historisch ideales Umfeld für diese ungewöhnliche und spannende Aufführung.

 

Umrahmt wurde der Abend mit einem elektroakustischen DJ-Set von Mandl / Schilly (The Nest / Transistors Of Mercy). Ein an- und aufregender Abend. Vielen Dank an die engagierten Veranstalter dieses Experiments.

 

Text und Fotos: Anke Baltzer

Kommentar schreiben

Kommentare: 0