Entdeckungen – Die Poesie der Großstadt

Klaus-Peter Kurz (24.4.1962 - 10.7.2021)

Fotoausstellung

 

Sa 23.4.     18 Uhr   Eintritt frei

Vernissage 

 

Mo 25.4 - Fr 27.5.   Eintritt frei

Mo-Sa 14-18 Uhr oder nach Anmeldung   

 

Fr. 27.5.     18 Uhr    Eintritt frei  

Finissage             

Versteigerung der Fotos für einen karitativen Zweck

                                

Führungen rund um den Rudolfplatz am 7., 14. und 21. Mai 2022 um 14 Uhr (siehe unten)

Klaus-Peter Kurz verstarb im letzten Sommer plötzlich und unerwartet – er wäre am 24. April 2022 60 Jahre alt geworden.

Er war ehemaliger Mitarbeiter des KulturRaums Zwingli-Kirche und des Friedrichshain-Kreuzberg Museums. Klaus-Peter Kurz, seit 23 Jahren Wahlberliner, war ein außergewöhnlicher Mensch, vielseitig interessiert und begabt. Insbesondere die Fotografie zog sich wie ein roter Faden durch sein Leben. Ausgezeichnet hat ihn sein Blick für das Besondere, den er meist mit einer schlichten Kleinbildkamera einfing.

Er hielt damit Straßenszenen, Stillleben, Natur und Architektur fest. Er sah das Besondere im Alltäglichen, vor allem in „seinem Berlin“.

Klaus-Peters Freunde und Kollegen möchten seine Fotografien einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich machen und seiner mit dieser Ausstellung gedenken.

Während der Finissage können die Fotos ersteigert oder gegen Geldspende erworben werden. Das Geld wird für einen karitativen Zweck verwendet.

 

Ein Nachruf auf Klaus-Peter Kurz ist auch im Tagesspiegel erschienen.

 

Führung

 

samstags am 7., 14. und 21. Mai 2022 um 14 Uhr
Dauer: ca. 90 min
Eintritt frei, Spende willkommen
Treffpunkt: vor dem Eingang der Zwingli-Kirche am Rudolfplatz, Danneckerstraße 2

Geheimnisse und Rätsel vom Rudolfkiez: Wer waren Rudolf und Zwingli? Wo befand sich die Lichterstadt, der Industriepalast, die U-Bahn-Station Stralauer Thor, die erste Wasserstation und der erste Wolkenkratzer Berlins? Und was war der Oberbaum? Geschichten und Storys rund um die Zwingli-Kirche.


Referentin: Liudmila Budich (Stadtführerin (IHK), Dozentin an der Jüdischen Volkshochschule Berlin, langjährige Mitarbeiterin im Archiv des Friedrichshain-Kreuzberg Museums)