Die Sinfonie der Ungewissheit

Freitag 30. Oktober                   Eintritt 6/4 Euro            20 Uhr

 

Deutschland 2018                                                             95 min

 

mit den Filmemachern Claudia Lehmann und Konrad Hempel

 

 

Tamtam Film in Koproduktion mit dem Institut für Experimentelle Angelegenheiten

Während riesige Maschinen unter der Erde Teilchen auf nahe Lichtgeschwindigkeit beschleunigen, suchen an der Oberfläche des Deutschen Elektronensynchrotrons ein emeritierter Physiker, eine Schamanin, eine Hypnosetherapeutin, ein Regisseur, ein Komponist, ein musikalisches Ensemble und eine Filmemacherin nach der Sinnhaftigkeit unserer Existenz.

„The opposite of a boring science doc, a playful, nearly mystical exploration of the meaning of life – and the importance of facts today.”
Jutta Brendemühl, Goethe Institut Toronto

„Wer nach diesem sinfonischen Essay noch sagt, dass Physik und Dokumentarfilm einander fremde Disziplinen sind, muss Herz und Hirn und sämlichte Sinne verschlossen haben.“
Ralph Eue, DOK Leipzig

„Zugänglich und geradezu atemberaubend spannend wird die Verbindung von Abstraktion und höchst lebendiger Gegenwart durch die Hauptfigur, den emeritierten Physikprofessor Gerhard Mack (...) sowie die kongenialen Soundscapes der Gruppe „Elementarstrategien“, die die (dis-)harmonischen Resonanzen der Bilder und Worte in einen betörenden Assoziationsstrom verwandelt.“
Josef Lederle, FilmDienst