Audiovisionen: Strange Loop

Konzertinstallation mit Jemma Woolmore und Julius Holtz            30. September 19 Uhr

© Emilie Beffara
© Emilie Beffara

Der Klangkünstler Julius Holtz und die Video Künstlerin Jemma Woolmore bespielen die Zwingli-Kirche in Friedchshain. Der Kirche wird zur Projektionsfläche einer Konzertinstallation, in der Performer*innen mit der Architektur Licht und Klang interagieren. Die Sinne finden keine klaren Bezugspunkte mehr. Der Fokus ist verloren: Klang, Raum und Licht verschmelzen zu einer Einheit. Die Künstler:innen fordern von ihrem Publikum Zeit ein. Zuerst müssen sich die Sinne daran gewöhnen - dann entfaltet sich die Wirkung von Licht und Klang. Die kleinsten Eindrücke und Veränderungen werden plötzlich wahrgenommen.
Strange Loop wird für die Phantasie des Betrachters zur Projektionsfläche und lässt die Grenzen zwischen Installation und Konzert verschwimmen. An der Schnittstelle von Hören und Sehen ansteht ein Ort des intuitiven Zuhörens und der synästhetischen Erfahrung.

Julius Holtz (Künstlerische Leitung und Live-Elektronik), Jemma Woolmore (Visuals), Hilary Jeffery (Posaune), Benjamin Jefferys (Posaune) und Catherine Wersuhn (Selbstoszilierendes Tam-Tam)

 https://juliusholtz.de/strange-loop

Gefördert durch die Initiative neue Musik Berlin

---------

The sound artist Julius Holtz and the video artist Jemma Woolmore combine their work within the Zwingli-Kirche in Friedrichshain. The church becomes the setting for an installation concert in which performers interact with light, architecture, and sound.
The senses can no longer find any points of reference. The focus is lost: Sound, light, and space fuse into an entity. The artists demand time from their audience. The senses have to adapt - only then does the effects of light and sound develop. The smallest impressions and changes are suddenly noticed.
For the spectator's imagination, the installation becomes a projection screen. Dream-like experiences set in. The work is designed as a long durational concert installation. It explores an approach to non-linear time, blurring the boundaries between installation and concert. Between hearing and seeing. A place of intuitive listening and synaesthetic experience.

Julius Holtz (live electronics and artistic direction), Jemma Woolmore (visuals), Hilary Jeffery (trumpet and trombone), Benjamin Jefferys (trombone) and Catherine Wersuhn (self-oscillating tam-tam)

 https://juliusholtz.de/strange-loop

Funded by Initiative Neue Musik Berlin