Cinema+


Zingster Straße 25


Fr 19.10. | 20 Uhr


Foto: Ulrich Dießner/Christof Zwiener
Foto: Ulrich Dießner/Christof Zwiener

(2017, Publikation erschienen bei Berliner Hefte zu Geschichte und Gegenwart der Stadt  #6) von Sonya Schönberger


Szenische Lesung + Kurzfilm


Gespräche mit Bewohner*innen einer Platte in Neu-Hohenschönhausen, die vom Alltag in der DDR, vom Wechsel der politischen Systeme und von der Gegenwart im wiedervereinten Deutschland erzählen.

 


Um die Bevölkerung mit dringend benötigtem Wohnraum zu versorgen, setzte die DDR-Regierung ab Mitte der 1950er Jahre auf die industrielle Plattenbauweise. An den Stadträndern entstanden Neubausiedlungen, deren Wohnungen sich aufgrund ihrer modernen Ausstattung großer Beliebtheit erfreuten. Eine der zuletzt errichteten Großsiedlungen Ost-Berlins ist Neu-Hohenschönhausen. Erich Honecker selbst legte im Februar 1984 den Grundstein. Bereits 1987 konnten viele mehrstöckige Gebäude bezogen werden, darunter das Wohnhochhaus in der Zingster Straße 25. Drei Jahrzehnte später fragt die Künstlerin Sonya Schönberger, was aus den Erstbewohner*innen des Hauses geworden ist. Wer ist noch da? Wer ist hinzugekommen? Die auf Interviews basierenden Geschichten geben Einblick in unterschiedliche, jedoch durch die äußere Hülle der ‚Platte‘ miteinander verbundene Lebenswirklichkeiten.

 


Zu Gast: Sonya Schönberger, Lesung mit Johanna Malchow und Ingo Tomi


Cinema Plus ist eine monatliche Filmreihe von Stefanie Gaus und Volker Sattel.

Der Eintritt kostet 6€, ermäßigt 4€.


Wo? KulturRaum Zwingli-Kirche, Rudolfstraße 14, 10245 Berlin