1961 – An einem Sonntag im August



Zeitzeugenprojekt zum 50. Jahrestag des Mauerbaus

vom 29. Juli bis 11. September 2011


Allein am 12. August 1961 flüchteten 3.290 Menschen über die Sektorengrenze in Berlin von Ost nach West. Hochrechnungen sprechen von 3,6 Millionen Flüchtlingen seit 1945.

Mit einer Blitzaktion begann am Sonntagmorgen des 13. August 1961 der Bau der Mauer in Berlin, die für 28 Jahre die Grenze in Deutschland undurchlässig machen sollte. Ein historisches Ereignis, das das Leben von Millionen Menschen in der Stadt veränderte. Geschichten von Familien, die zerrissen wurden, von nicht mehr erreichbaren Arbeitsplätzen, von Freunden, die sich aus den Augen verloren, Geschichten von diesseits und jenseits.


KulturRaum Zwingli-Kirche liegt nahe der Oberbaumbrücke und der East-Side-Gallery. Ehemaliges Grenzgebiet. Die Zeitzeugenwerkstatt des KulturRaum Zwingli-Kirche e.V. zeigte als Ausstellung die persönlichen Erinnerungen von Menschen aus Friedrichshain und Kreuzberg in Videos, Fotografien aus Familienbesitz und Texte - in deutsch und englisch.

Ein umfangreiches Rahmenprogramm aus Filmen und Lesungen beleuchtete die Zeit - Kalter Krieg - und führte zum heute. Die Filme "Eins, Zwei, Drei" von Billy Wilder oder "ReduPers" von Helke Sander wurden gezeigt. In der Reihe Stars zu Gast lasen u.a. Otto Sander, Katja Riemann, Maria Schrader und Axel Prahl selbst gewählte Texte. Klaus Pohl las aus seinem Thomas-Brasch-Roman.

Der Tag danach. Einer der Höhepunkte der Ausstellung war der 14. August 2011 mit 4 Veranstaltungen, gewidmet dem Tag danach 1961. Alles ist anders – für 28 Jahre. Burkhart Veigel, mit 23 Jahren als Student selbst Fluchthelfer, las aus seinem Buch "Mauerbrecher". Wilfried Rott las aus seinem Sachbuch "Die Insel – die Geschichte Westberlins", manchmal als das "dritte Deutschland" bezeichnet. Der aus Amateurfilmen kompilierte Dokumentarfilm "Mauerhaft – Der private Blick auf die Mauer" von Gerald Grote und Claus Oppermann, entstanden 2011, hatte Spreeraum-Premiere. In der Langen Nacht der Museen zeigten wir, aus Archiven gegraben, Egon Monks frühen Mauerfilm MAUERN (1962) sowie Lehrfilme der NVA der DDR und von Karl Gass und Karl-Eduard von Schnitzler den Film "Schaut auf diese Stadt" (1962), die offizielle DDR-Sicht.

Ein Flechtwerk aus lokalen persönlichen Erinnerungen und medialen Zeitzeugen versuchte der Bedeutung und den Wirkungen des 13. August 1961 nachzuspüren. Die Veranstaltungen laufen in deutscher Sprache.



Das vollständige Programm mit allen Veranstaltungsterminen finden Sie hier (PDF)


Ein Projekt des Kulturraum Zwingli-Kirche e.V. in Kooperation mit dem Kreuzberg Museum.

Wir danken den Förderern unseres Projektes. Es wurde unterstützt aus Mitteln des Fonds Kulturprojekte Berlin. Wir danken zudem allen, die uns halfen, dieses Projekt zu realisieren: Den namhaften Stars, die ohne Honorar unsere Gäste sein werden, den Künstlern, die uns durch ihre kostenlose oder kostenreduzierte Teilnahme unterstützten sowie den zahlreichen ehrenamtlichen Helfern.

Weiterhin danken wir für die Unterstützung unseres Projektes:



Fotos: Klaus-Peter Kurz