Kulturraum Zwinglikirche


Wir starten wieder!


Liebe Kulturfreunde, Interessierte und Nachbarn,

aus gegebenem Anlass hatten wir das Programm im KulturRaum Zwingli-Kirche in den letzten Monaten pausiert. Nun freuen wir uns, Ihnen mitteilen zu können, dass wir ab 14.08.2020 unser Programm wieder aufnehmen.

 

Bis auf weiteres besteht bei allen unseren Veranstaltungen Maskenpflicht und ein Abstandsgebot von 1.5 m.

 

Wir sind auch verpflichtet, von allen Besuchern Name, Anschrift und Kontaktdaten zu erfassen. Für einige Veranstaltungen wird eine Reservierung von Plätzen durch Anklicken des dort angebotenen Links per Email empfohlen (frühestens 2 Wochen vor Veranstaltung).

 

Weitere Festlegungen können unserem Abstands- und Hygienekonzept entnommen werden.


Im Juni 2020 hat der rbb den Rudolfkiez besucht und in der Sendung "Heimatjournal" darüber berichtet. Auch der KulturRaum Zwingli-Kirche wurde vorgestellt.


September


Samstag 19. September 19 Uhr Konzert

   

Perlen der Wiener Klassik und Romantik

  

In seinem aktuellen Programm spielt der bekannte Pianist Andreas Wolter Klavierwerke von Mozart, Beethoven (Mondscheinsonate), Haydn, Schubert und Chopin.
Andreas Wolter, der sich im Berliner Raum sowie auf nationalen und internationalen Festivals und Konzerten einen Namen gemacht hat, wird humorvoll durch das Programm führen und auch einige seiner Kompositionen vorstellen. Den Besucher erwartet ein eindrucksvolles und vielfältiges Klavierkonzert in einer, was Livekonzerte angeht, schwierigen Zeit.

 

Eintritt frei. Spenden sind willkommen.

Sie können hier per Email Plätze für das Klavierkonzert reservieren . Die Reservierung erlischt 10 Minuten vor Beginn der Veranstaltung.


Donnerstag 24. September 20 Uhr        Audiovisionen        Eintritt 8 € / 6 €
Gardens In Us, John-Robin Bold

 

Das experimentelle Duo "gardens in us", bestehend aus Ramsha Shakeel (*ramsha*) und Omer Asim (*6LA8*), verwebt elektroakustische Experimente, Feldaufnahmen und thematische Klanglandschaften, die von Konzepten des Surrealismus, der Mystik und der Poetik inspiriert sind. Die inwzischen in Berlin ansässigen Künstler*Innen, waren vorher prägende Künstler der elektronischen Underground Szene in Pakistan.

 

John-Robin Bold ist auf der Suche nach einer sakralen elektronischen Musik für unser digitales Mittelalter. Dazu pulverisiert er Renaissance- und aktuelle Pop-Musik zu ihren klanglichen Atomen: eine fragile Mischung, die jederzeit explodieren kann. Die Frage ist, was danach geschieht? Nach seinem Debütalbum auf dem wiederauferstandenen Label Kult-Label Mille Plateaux, stellt John-Robin Bold mit diesem Konzert die Neuveröffentlichung "Demonstrations" bei Quanta Records vor.

 

Sie können hier per Email Plätze für die Veranstaltung Audiovisionen reservieren. Die Reservierung erlischt 10 Minuten vor Beginn der Veranstaltung.


Oktober


Freitag 2. Oktober                    20 Uhr

Konzert                                      Eintritt 8€/6€

 

Duomeeting

Karparov & Brunn meets 13 Strings

 

 

DUOMEETING -  ein Sound, wie er nur im kulturellen Schmelztiegel einer Millionen-Metropole wie Berlin entstehen kann. Erschaffen von drei Virtuosen auf ihren Instrumenten, denen kulturelle Grenzen und musikalisches Schubladendenken völlig fremd sind. (Christian Erber, NDR)

Sie können hier per Email Plätze für die Veranstaltung Duomeeting reservieren. Die Reservierung erlischt 10 Minuten vor Beginn der Veranstaltung.


Plakat von Käthe Kollwitz 1912. Foto: gemeinfrei/Archiv Ulrich Horb
Plakat von Käthe Kollwitz 1912. Foto: gemeinfrei/Archiv Ulrich Horb

Freitag 16. Oktober.                                                        19 Uhr

Hommage aus Anlass von 100 Jahre Groß-Berlin   Eintritt frei

 

Adolf Wermuth - Der Beamte, der Groß-Berlin schuf

 

Lesung mit Dietmar Strauch, im Gespräch mit Prof. Martin Wiebel

Das neue Buch über den unbekannten Vater Groß-Berlins

 

Der Jurist Adolf Wermuth hat eine steile Karriere im Kaiserreich erleben können. Als Beamter vertrat er das Deutsche Reich bei Weltausstellungen, wurde der erste Gouverneur von Helgoland, hat sich Verdienste in Börsengesetz und Handelsverträgen erworben und als Reichsschatzsekretär Interessen jongliert. Der Zeit seines Lebens parteilose und mit einer gewissen Sturheit ausgestattete Spitzenbeamte wird 1912 etwas überraschend zum Oberbürgermeister von Berlin gewählt. Er steuert die Stadt durch alle Not des Ersten Weltkriegs und der anschließenden Wirren. Die Krönung seines Lebenswerkes ist die Vereinigung Berlins mit den umliegenden Städten, Landgemeinden und Gutsbezirken zur Gründung Groß-Berlins.


Ort für alle Veranstaltungen:

Zwingli-Kirche

Rudolfstraße 14

10245 Berlin

info(at)kulturraum-zwinglikirche.de


Unser weiteres Programm für das 3. Quartal im Überblick

Samstag 19.09.2020 um 19.00 Uhr Klavierkonzert: Perlen der Wiener Klassik und Romantik
Donnerstag 24.09.2020 um 20.00 Uhr - Audiovisionen

Vorschau auf das 4. Quartal

Freitag 2.10. 20 Uhr Duomeeting mit Andreas Brunn

Freitag 16.10. 19 Uhr Lesung/Diskussion "Adolf Wermuth: Der Beamte, der Groß Berlin erschuf" (mit Dietmar Strauch und Prof. Martin Wiebel)

Donnerstag 29.10. 20 Uhr Audiovisionen mit Julian Bonequi + Gebrüder Teichmann

Donnerstag 5.11. Mitgliederversammlung des Vereins (Gäste sind willkommen)

Freitag 13.11. 18 Uhr Kikiki (Kinderkino in der Kirche)

Sonntag, 29.11. 17 Uhr Lesung "Babylon 1929" mit Unda Hörner

Samstag 12.12. 17 Uhr Weihnachtskerzenkonzert

Das Programm als Faltblatt zum Download

Download
2020_Q3_A4lang.pdf
Adobe Acrobat Dokument 705.6 KB


KulturRaum-Kiezstammtisch
Offen für alle. Ob Vereinsmitglied oder nicht. Zum Kennenlernen, einen netten Abend haben und neue Veranstaltungen/ Aktionen aushecken :-) (jeden zweiten Dienstag im Monat)

Di 13.10. | 20 Uhr |  Café Royal

Di 10.11. | 20 Uhr |  Café Royal

Di 15.12. | 20 Uhr |  Café Royal


KulturRaum Zwingli-Kirche e.V.

Bekannt ist die Gegend am Osthafen, an der Oberbaumbrücke und am U- und S-Bahnhof Warschauer Strasse durch die East Side Gallery und eine blühende Party- und Clubszene.
 
Der KulturRaum Zwingli-Kirche liegt mitten in dem Areal zwischen Spree und Bahngleisen, das seit 1905 industriell geprägt war durch Osram, nach 1945 durch NARVA – die Lichterstadt. Ein Stecknadelkopf in Berlin, heute Sitz zukunftsorientierter Unternehmen und ruhiges Wohnquartier für Zugezogene und Alteingesessene.

Mitten im Quartier Rudolfplatz steht seit 1908 die Zwingli-Kirche. Jahrelang nach dem Mauerbau 1961 nicht mehr kirchlich genutzt, schien sie zu schlafen. Ein paar Bürgerinnen und Bürger des Stadtteils - ausgestattet mit viel Enthusiasmus, Idealismus und ohne Fördergelder - gründeten 2007 den Verein KulturRaum Zwingli-Kirche e.V. mit der Absicht, "Dornröschen" wach zu küssen und mit neuem Leben zu erfüllen.

 

KulturRaum Zwingli-Kirche e.V. gibt dem Baudenkmal wieder eine gesellschaftliche Funktion. Mit ehrenamtlichem, bürgerschaftlichem Engagement, mit Ausstellungen inspiriert vom historischen Ort, Kino im Quartier, Lesungen, politischen Hearings ist die Kirche zu einer Begegnungsstätte für den Kiez und darüber hinaus geworden. Bewusstsein für die Geschichte des Areals, Aktivierung und Förderung des sozialen Zusammenhalts sind das gesellschaftliche Ziel der Kulturarbeit des Vereins.

 

KulturRaum Zwingli-Kirche e.V. ist seit 2008 temporärer Kooperationspartner des Bezirksmuseums Friedrichshain-Kreuzberg bei Projekten zur lokalen Geschichte.
 
KulturRaum Zwingli-Kirche e.V. ist interessiert an kultureller Kooperation mit Künstlern aus den Bereichen Film, Musik, Literatur und Bildende Kunst.

Mit der Überzeugung, dass Kultur einen Ort braucht und dieser von Bürgerinnen und Bürgern getragen werden sollte, ist das imposante Gebäude der Zwingli-Kirche ein Ort des Dialogs geworden für die scheinbar getrennten Welten von Kultur, Politik und Religion, hat zur Identitätsbildung des Quartiers beitragen, Integrationsfunktion wahrgenommen und Anziehungskraft über das Quartier Rudolfplatz hinaus entwickelt.

KulturRaum Zwinglikirche e.V. lädt ein zum bürgerschaftlichen Engagement und zur Unterstützung.


Werden Sie Mitglied des Vereins, werden Sie Förderer oder vielleicht auch Sponsor.
Helfen Sie mit. Gestalten Sie mit.